Im Geschwindigkeitsrausch: Die besten Rennstrecken Europas

Mal so richtig Gas geben und den Rausch des Tempos erleben, mit dem man über die Strecke fegt: das wünschen sich viele Motorradfahrer einmal. Das Hochgefühl der Geschwindigkeit ist zwar nicht direkt mit dem online spielen am Book of Dead Slot vergleichbar, doch in beiden Fällen kann man darauf bauen, ordentlichen Nervenkitzel und Spaß zu erleben.

Auf der Autobahn ist das große Rasen allerdings eine schlechte Idee, viel besser geeignet sind extra angelegte Rennstrecken, auf denen man sich austoben kann. Und damit du nicht länger suchen brauchst, findest du hier die besten und aufregendsten Rennstrecken in Europa – für ein ordentliches Abenteuer für dich und dein Bike!

Deutsche Strecken für Einsteiger und Fortgeschrittene

In Deutschland ist für jeden Motorradfan eine schöne Strecke dabei. Für Anfänger, die gerade in den Rennsport starten, sind vor allem der Hockenheimring und die Arena Oschersleben interessant. In Oschersleben gibt es gleichmäßig viele Links- und Rechtskurven, die die Fahrt spannend gestalten. Der Hockenheimring ist stärker rechts ausgelegt, bietet aber eine extrem schnelle Linke im Verlauf. Beide Strecken eignen sich vom Verlauf und der Schwierigkeit wunderbar für erste Renn-Ausflüge.

Anspruchsvoller wird es auf dem Grand Prix-Kurs des Nürburgrings, der schon einige Tücken aufweist. Für echte Haudegen gibt es hier aber noch mehr zu erleben. Denn die Nordschleife des Rings ist für echte Profis geeignet. Mit 20 km Länge, harten Kurven und unterschiedlichen Belägen eine richtige Herausforderung für erfahrene Motorrad-Fans. Ans Herz legen können wir Fortgeschrittenen auch noch den Sachsenring mit seinem fast 13%-igen Gefälle und dem abwechslungsreichen Auf und Ab der Strecke.

Besondere Rennstrecken unserer europäischer Nachbarn

Mit einer schönen Urlaubstour kann man den Besuch am TT Circuit Assen in den Niederlanden verbinden. Der hauptsächliche Rechtskurs bietet unterschiedliches Tempo und damit viel Spaß für Fahrer jeder Erfahrungsstufe. Etwas mehr Übung sollte man da schon in Österreich haben, wenn man den Salzburgring fahren will. Die Strecke eignet sich exzellent für Speed-Liebhaber, die den echten Temporausch suchen. Einsteiger finden sich hingegen auch auf dem Red Bull Ring zurecht, der zwar ebenfalls schnell ist und Höhenunterschiede bietet, doch dadurch auch eine vielversprechende Strecke liefert, die pure Freude macht. Sehr anspruchsvoll geht es in Frankreich zu, denn viele Rennstrecken weisen starke Täler und Berge auf. Besonders abenteuerlich ist der Circuit de Lédenon, der nur etwas für geübte Motorradfahrer ist.

Profi-Tipp: Anspruch und Speed in Spanien

Wer den richtigen Kick sucht und gerne Herausforderungen annimmt, der sollte sich in Spanien umsehen. Hier warten nämlich eine ganze Menge spannender Rennstrecken, die nicht nur viel Feingefühl, sondern auch gutes technisches Fahrvermögen verlangen. Empfehlenswert sind auf jeden Fall der Grand Prix-Kurs Circuit de Catalunya mit seinen einzigartigen Kurven, der Circuito de Andalucia, in dem rasche Tempowechsel die Hauptrolle spielen oder der Circuito de Jerez, bei dem es ebenfalls gar nicht so einfach ist, im wahrsten Sinne des Wortes “die Kurve zu kriegen”. Die spanischen Rennstrecken bieten viel Abwechslung und dienen gleichzeitig sowohl als Trainingsmöglichkeit für fortgeschrittene Motorradfahrer als auch zum absoluten Highspeed-Genuss für die alten Hasen unter den Bikern.